Plä­doy­er für’s mit­ein­an­der reden

170 Gäs­te beim CSR-Cir­cle am 26. Jän­ner 2016! Was sie so zahl­reich in die Lab­stel­le führ­te, war ein bren­nen­des The­ma: An ver­net­zen­den The­men­ti­schen wur­de über die Inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen am Arbeits­markt dis­ku­tiert und Erfah­run­gen aus­ge­tauscht. Durch den inten­si­ven Abend führ­te unse­re Geschäfts­füh­re­rin San­dra Majew­ski gemein­sam mit Rein­hard Herok und Cor­ne­lia Dankl.

Unter dem Mot­to „Geht nicht – gibt‘s nicht“ wur­de die Ver­an­stal­tung mit einer Per­for­mance der Thea­ter­grup­pe chong eröff­net. Durch die­se spür­ten sich die Gäs­te mit­ten hin­ein in aktu­el­le Erleb­nis­se vie­ler Men­schen: in den Wahn­sinn einer Flucht. Aber auch in die posi­ti­ve Ener­gie, die Flücht­lin­ge mit­brin­gen – und die die­sen CSR-Cir­cle trug.

Um Inte­gra­ti­on auf allen Ebe­nen mit Herz und Ver­stand zu ermög­li­chen, wur­den im Lau­fe des Abends eini­ge For­de­run­gen for­mu­liert, wie die Rah­men­be­din­gun­gen für eine gelin­gen­de Inte­gra­ti­on opti­mie­ren. Das heißt:

  • Eng­päs­se bei Deutsch­kur­sen stop­pen
  • Qua­li­fi­zie­rung in der Asyl­wer­ber­pha­se
  • Arbeits­su­chen­de Flücht­lin­ge und Arbeit­ge­ber ver­mehrt zusam­men­brin­gen

Aktu­ell wür­de das Sys­tem lang­zeit­ar­beits­lo­se Men­schen schaf­fen, sag­te Mag. Petra Draxl, Lan­des­ge­schäfts­füh­re­rin AMS Wien. Dass unser Wohl­stand in Gefahr wäre, ver­deut­lich­te der Demo­graph Dr. Tho­mas Fent von der Öster­rei­chi­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten. Zuwan­de­rer, die über­wie­gend im Alter zwi­schen fünf­zehn und drei­ßig Jah­ren sind, könn­ten die­se Ent­wick­lung aber abfe­dern.

Neue Mög­lich­kei­ten der Job-Aus­schrei­bung sei­en not­wen­dig. Ger­ry Foi­tik, Gene­ral­se­kre­tär Rotes Kreuz wünscht sich dafür sogar eine eige­ne Gesell­schaft, die Arbeits­kräf­te ver­mit­telt. Ein unbü­ro­kra­ti­scher Weg ist refu​gees​work​.at. Die Platt­form ver­netzt bereits Asyl­wer­ber und Unter­neh­men – denn unbe­zahl­te Prak­ti­ka dür­fen auch von Asyl­wer­bern ange­nom­men wer­den. Unbe­glei­te­te Flücht­lin­ge bis 21 Jah­re unter­stützt wie­der­um der Ver­ein Lobby.16.

Der Abend infor­mier­te und inspi­rier­te und zeig­te ein­fa­che Mög­lich­kei­ten auf, kon­kre­te Bei­trä­ge an Inte­gra­ti­ons­ar­beit zu leis­ten.

Neben Gäs­ten aus Syri­en und Afgha­ni­stan waren die Exper­ten des Abends:

  • AMS Wien, Mag.a Petra Draxl, Lan­des­ge­schäfts­füh­re­rin
  • Rotes Kreuz, Mag. Ger­ry Foi­tik, Bun­des­ret­tungs­kom­man­dant
  • REWE Inter­na­tio­nal AG, Mag. Johan­nes Zim­merl, Direk­tor Kon­zern­per­so­nal­we­sen
  • T‑Mobile, Alex­an­dra Pat­ter­mann, Lehr­lings­be­auf­trag­te
  • what­cha­do, Kam­bis Kohan­sal Vajargah, Co-Foun­der CMO & Biz Guy
  • Lob­by 16, Vero­ni­ka Krainz, Geschäfts­füh­re­rin
  • refu​gees​work​.at, Mag. Domi­nik Beton, Grün­der
  • mag­das HOTEL, Mag.a Gabrie­la Sonn­leit­ner, Geschäfts­füh­re­rin
  • Kura­to­ri­um Wie­ner Pen­sio­nis­ten-Wohn­häu­ser (KWP), Ursu­la Frey, Flücht­lings­ko­or­di­na­to­rin
  • Esayas Ber­ha­nu-Endes­haw, vom sog. Flücht­ling zum erfolg­rei­chen Ban­ker in Öster­reich

Hier geht´s zum aus­führ­li­chen Nach­be­richt auf BUSI­NESS­ART.

Fotos: Mar­ti­na Dra­per

Archiv

Archiv